AMERIKA/BRASILIEN - Hilfskampagne der katholischen Kirche erreicht 540.000 Menschen

Montag, 13 Juli 2020   bischofskonferenzen   caritas  

Brasilia (Fides) – Am heutigen 13. Juli, starten die Brasilianische Bischofskonferenz und die Caritas Brasilien eine Reihe von Dokumentationen zu den Initiativen der Solidaritätskampagne der katholischen Kirche in Brasilien während der Corona-Pandemie. Die Kampagne wurde am Ostersonntag, dem 12. April gestartet (vgl. Fides 11/4/2020; 16/4/2020) und soll die Hilfsbereitschaft gegenüber Menschen die von der Pandemie besonders betroffen sind, durch Spenden und humanitäre Initiativen fördern.
Wie aus den jüngsten Daten zur Kampagne hervorgeht, haben sich 114 Diözesen der Aktion angeschlossen, die mit ihren Hilfsmaßnahmen bereits 540.000 Menschen erreichte. Es wurden etwa 3.161.552 Tonnen Lebensmittel, 305.285 fertige Mahlzeiten, 231.841 Artikel für Hygiene, 156.131 persönliche Schutzausrüstung, 147.852 Kleidungstücke und Spendeneiträge in Höhe von 2.557.401,00 Dollar gesammelt. und verteilt. Die Kampagne unterstütz Menschen in sozialen und wirtschaftlichen Schwierigkeiten mit Solidaritätsmaßnahmen in "geografischen und existenziellen Peripherien".
Wie die Bischofskonferenz mitteilt, hat die Kampagne nach insgesamt 13 Wochen "einen positiven Beitrag zum Leben vieler bedürftiger Familien in verschiedenen Regionen des Landes geleistet und tritt nun mit dem Start der Reihe von Dokumentationen in die vierte Phase ein". Die Audiodateien zu den Initiativen sind über das Radio Network (RCR) und auf den digitalen Plattformen von CNBB und Caritas über SoundCloud verfügbar.
Zu Beginn der Aktion gab es in Brasilien etwas mehr als 5.000 bestätigte Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung. Heute, fast vier Monate später, verzeichnet das Land mehr als 68.055.000 Tote. Die Zahl der Menschen, infolge der Pandemie und aufgrund der Bestimmungen der sozialer Distanzierung ihren Aribeitsplatz verlieren, steigt täglich.
(SL) (Fides 13/7/2020)


Teilen: