AMERIKA/BRASILIEN - "Tempo de Cuidar": Kirchliches Nothilfeprogramm für Opfer der Covid-19-Pandemie

Montag, 1 Juni 2020   solidarietät   caritas  

CARITAS

Belo Horizonte (Agenzia Fides) – Lebensmittelpakete mit Reis, Bohnen, Zucker, Mehl, Nudeln, Milch, Eiern, Öl und Sardinen sowie Hygieneartikel verteilt die katholische Kirche im Rahmen der Kampagne “Tempo de Cuidar" an die am stärksten gefährdeten Bevölkerungsteilen des Landes. Die zu Ostern gestartete Kampagne wurde von der Brasilianischen Bischofskonferenz (CNBB) zusammen mit der Caritas mit Unterstützung der „Banco do Brasil Foundation” auf den Weg gebracht und soll Solidarität in einer Zeit stärken, die von der Corona-Pandemie geprägt ist. „Es ist Zeit, wieder aufzubauen und einen neuen Weg zu ebnen. Es ist Zeit, eine neue Erfahrung der Solidarität zu machen, zusammenzuarbeiten und den Bedürftigsten zu helfen", so der Vorsitzende der Brasilianischen Bischofskonferenz, Erzbischof Walmor Oliveira de Azevedo von Belo Horizonte.
"Heute ist Brasilien bereits mit über 400.000 Covid 19-Infektionen das am stärksten von der Pandemie betroffene Land in der Region", heißt es in einer Erklärung zur Kampagne. "Die Caritas des Landes reagierte auf die Krise mit der Bereitstellung von Nahrungsmitteln und Kits zum Schutz und zur persönlichen Hygiene in nur einem Monat von 114.000 Menschen”.
Die Kampagne wurde in 58 Diözesen gestartet und in Hunderten von Städten durchgeführt: Rund 60% derjenigen, die bisher Hilfe erhalten haben, sind arbeitslos, darunter insbesondere alleinerziehende Mütter. Viele Migranten, Flüchtlinge und Obdachlose gehören ebenfalls zu den Nutznießern des Projekts.
Caritas Brazil arbeitet bei der Durchführung des Hilfsprogramms mit einem umfassenden Netzwerk zusammen, das freiwillige Heilfer , Pfarreien, Seelsorger, Gemeinden und soziale Organisationen umfasst, um den am stärksten gefährdeten Menschen die Versorgung mit Hilfe zu garantieren.
(AP) (Fides 1/6/2020)


Teilen: