AMERIKA/ARGENTINAIEN - Erzbischof Lodano zum 210. Jahrestag der Unabhängigkeit: "Welche Gewissheiten haben wir in Zeiten der Krise?“

Mittwoch, 27 Mai 2020   armut   solidarietät   politik   gesundheitswesen  

Twitter

San Juan de Cuyo (Fides) - Argentinien feierte am 25. Mai den Nationalfeiertag. In der “San Juan Bautista”-Kathedrale feierte Erzbischof Jorge Lozano von San Juan de Cuyo aus diesem Analss das traditionelle „Te Deum” zum 210. Jahrestag der Unabhängigkeit des Landes. Zu Beginn seiner Predigt sagte er: "Bereits 210 Jahre sind seit dem ersten Ruf nach Freiheit in unserem Land vergangen. Obwohl die Isolation es uns nicht erlaubr, ein Volksfest zu feiern, ist dieses Datum Analss, damit wir von Herzen in unseren Familien beten und Gott für unser Vaterland danken".
Erbzbischof Lozano betonte, dass während der Pandemie, die "viele Sicherheiten ins Wanken geraten sind. Und es gibt derzeit Situationen, in denen viele mit Angst und Sorge konfrontiert sind. Viele von uns mussten mitansehen, wie sich persönliche und gemeinschaftliche Pläne geändert haben. Das Leben hat sich verändert und wir haben erfahren, dass wir zerbrechlich und verletzlich sind”.
Aber "welche Gewissheiten haben wir?" fragte sich der Erzbischof schließlich. „Wir wissen vor allem, dass Gott hat uns aus Liebe erschaffen hat, und dass wir nach seinem Willen als Brüder und Schwestern leben sollen: niemand sollte sich allein fühlen. Und wir danken Gott für das Leben und in jedem unserer Mitmenschen erkennen wir, dass wir das Abbild Gottes sind, dass wir Brüder und Schwestern sind. Wir dürfen diese Gewissheit nicht vergessen, und wir müssen wissen, dass niemand sich selbst rettet, wie der Papst zu uns sagte”.
Erzbischof Lozano lud deshalb abschließend ein, „zu erkennen, dass Gott in den Armen, Kranken, Vergessenen gegenwärtig ist, an die niemand denkt. Und er ist auch in denen gegenwärtig, die im Gesundheitswesen helfen, bei denen, die Hilfsprogramme organisieren, bei denen, die öffentliche Verantwortung tragen."
In Argentinien wurden bisher 13.300 Infektions-Fälle bestätigt mit bisher 490 Todesfällen.
(CE) (Fides 27/05/2020)


Teilen: