AMERIKA/BOLIVIEN - Missions-Rosenkranz für die Überwindung der Corona-Krise

Samstag, 16 Mai 2020 päpstliche missionswerke   jugendliche     solidarietät   politik   bischöfe  

POM

Cochabamba (Fides) - Jeden Sonntag laden die Päpstlichen Missionswerke in der Erzdiözese Cochabamba (Bolivien) in den sozialen Medeien zum missionarische Rosenkranzgebet ein. Die Initiative versteht sich als Botschaft der Hoffnung und des Glaubens und soll die Gläubigen in diesem Moment der Pandemie motivieren. Die Diözesansekretärin der Päpstlichen Misionswerke in der Erzdiözese Cochabamba, Carla Delgado, erklärte, wie die Idee zur Initiative entstand: "Vor zwei Sonntagen haben wir eine erste Live-Übertragung per Zoom und in Zusammenarbeit mit der Kommunikationsabteilung der Erzdiözese gestartet, um den Missions-Rosenkranz der Mission in sozialen Netzwerken zu teilen. Mit dieser Aktion haben wir im Zeichen der Verehrung unsere Gottesmutter Maria begonnen, der wir alle unsere Anliegen anvertrauen können und wir vereinen bringen damit in einen gemeinsamen Herzenswunsch nach Frieden und Hoffnung zum Ausdruck. Wir wollen dabei auch für alle beten, die derzeit für ihre Gesundheit und um das Leben kämpfen. "
In Bolivien wird die Gesundheitskrise von einem schwierigen politischen Übergang in der Erwartung von Neuwahlen begleitet, die nach der Annullierung der Ergebnisse der Wahlen im letzten Herbst und dem Fall von Evo Morales stattfinden sollen (vgl. Fides 6/05/2020).
Die Bischofskonferenz fordert unterdessen eine dringende Aufklärung Bevölkerung. Der designierte Erzbischof von Sucre und Apostolische Administrator von Potosi, Ricardo Centellas, übte am vergangenen Sonntag Kritik an den Verzögerungen, mit denen die Regierung auf die Covid-19-Pandemie reagiert und betonte, dass die derzeitige Regierung unter dem Vorsitz von Jeanine Áñez nur als Übergangsregierung verstanden werden sollte. Stattdessen scheine es sich um einer Regierung zu handeln, die sich "zu sehr darum kümmert, ihre eigenen Leute in öffentliche Institutionen unterzubringen" (vgl. Fides 14/05/2020).
In Bolivien gibt es zur Zeit 3.500 Infektionsfälle. Insgesamt 165 Menschen starben bisher an Covid-19.
(CE) (Fides 16/05/2020)


Teilen: