ASIEN/TAIWAN - Covid-19-Pandemie: Spenden für Italien und den Vatikan

Samstag, 16 Mai 2020 menschenrechte     gesundheitswesen   orden   krankheiten   missionare  

Taipeh (Fides) – “Die Covid-19-Pandemie war für die Menschen in Taiwan, die sehr offen und großzügig sind, insbesondere auch Anlass zur Solidarität”, so Pfarrer Raphael Lin Zhiding, Kaplan an der "FuJen Catholic University" in Taipeh, einer katholischen Universität, ander über 27.000 Studenten, hauptsächlich Nichtkatholiken, studieren. „Insbesondere”, so der katholische Geisstliche, „gab es viele Spenden für Italien: der in Taiwan tätige italienische Missionar Giuseppe Didone vom Krankenpflegeorden der Kamillianer, brachte einen öffentlichen Spendenaufruf auf den Weg und erinnerte daran italienische Priester Seit Jahrzehnten en Menschen in Taiwan mit großer Hingabe helfen, seit der Zeit als viel Menschen in Taiwan sehr arm waren. Als Zeichen der Dankbarkeit für das, was die Kamillianer in 60 Jahren Präsenz in Taiwan getan haben, gab es eine Welle der Solidarität für Italien". Die italienischen Kamillianer understützten nach dem Zweiten Weltkrieg den Bau von Krankenhäusern und Kliniken in Yilan. Nun stellten die Einwohner von Yilan im Osten Taiwans Spenden im Umfang von 4,8 Millionen Euro für das Luodong St. Mary's Hospital zur Verfügung, um ihre Dankbarkeit zu demonstrieren: Die Mittel wurden für den Kauf von medizinischer Ausrüstung in den besonders von Covid-19 betroffenen Gebieten in Italien bereitgestellt“.
Im Rahmen der Hilfsaktionen stellte Taiwan dank der Sammlung öffentlicher und privater Spenden auch 480.000 Masken für den Vatikan, die Italienischen Bischofskonferenz und die Ordensgemeinschaften in Italien bereit gestellt wurden. Die taiwanesischen Behörden, zahlreiche Organisationen und Privatpersonen wollten damit insbesondere auch dem Heiligen Stuhl und der italienischen Kirche im Kampf gegen die Pandemie helfen. Die Masken waren für Einrichtungen des Heiligen Stuhls, drei römische Krankenhäuser (das Kinderkrankenhaus Bambino Gesù, die Gemelli-Klinik und den Campus Biomedico) und verschiedene kirchliche Gesundheitseinrichtungen in Norditalien bestimmt. Darüber hinaus wurden Lebensmittel- und Schutzausrüstung an verschiedene Ordensgemeinschaften gespendet, die Kranke pflegen. Weitere ähnliche Initiativen sind auch für die Zukunft geplant.
„Taiwan war erfolgreich im Kampf gegen dieses Virus”, fährt der Kaplan fährt, “auch, weil die Zivilbehörden sofort und effizient reagierten und alle erforderlichen Maßnahmen ergriffen, z. B. Tests für die gesamte Bevölkerung, Isolierung positiver Fälle, Behandlung der Infizierten". Derzeit gebe es im Inland keine Infektionen, Infektionen würden nur bei Einreisenden aus dem Ausland festgestellt, berichtet der Ordensmann. „Salvatoraner Missionare und andere Orden”, so Pater Lin weiter “haben ebenfalls Hilfe gesammelt und bereit gestellt. Zum Beispiel wurde eine Kampagne gestartet, die die Jugendlichen der Fokolar-Bewegung in Taiwan zugunsten von Mexiko auf den Weg brachten, der von einer Jugenlichen der Bewegung nach einem Aufenthalt in dem amerikanischen Land initiiert wurde. Taiwaner haben ein warmes Herz, das viel Sympathie und Nächstenliebe hervorbringt."
Auch die spirituelle Dimension, ist nach Aussage von Pater Lin ist in Taiwan von Bedeutung, wo von etwa 23 Millionen Einwohnern, die Christen rund 3,9% der Bevölkerung ausmachen, und die Mehrheit Buddhisten (35%) und Taoisten (33%) sind: "Die Religionen bezeugen gegenseitige Hilfe und Einheit. In dieser Krise entwickeln Glaubensgemeinschaften gute Beziehungen im gemeinsamen Geist des Mitgefühls und der Barmherzigkeit gegenüber Menschen in Not”.
Zum Leben der kleinen katholischen Gemeinde, die etwa 1% der Bevölkerung ausmacht, bemerkt der Kaplan: "Die pastoralen Aktivitäten sind seit einiger Zeit ausgesetzt, aber am letzten Sonntag gab es die gute Nachricht von der Wiederaufnahme deröffentlichen Gottesdineste und der liturgische Feiern mit Teilnehmern. Natürlich werden die Gesundheitsprotokolle wie die Verwendung von Masken, die Desinfektion der Räumlichkeiten, die Reinigung der Hände und die Distanzierung strikt eingehalten. Die Getauften haben in dieser schwierigen Zeit, nie die Hoffnung, den Glauben, und die Bereitschaft zur Nächstenliebe verloren" .
(PA) (Fides 16/5/2020)


Teilen: