AFRIKA - Covid-19: Afrikanische Ortskirchen bereiten sich auf die Öffnung der Kirchen vor

Mittwoch, 13 Mai 2020   ortskirchen   liturgie  

Roma (Fides) – Zahlreiche Ortskirchen in Afrika nehmen ihre Aktivitäten nach der Ausgangssperre zur Eindämmung der COVID -19-Pandemie schrittweise wieder auf. Liturgische Feiern in sollen zum Beispiel in Burkina Faso ab dem 20. Mai unter Einhaltung eines strengen Sicherheitsprotokolls wieder aufgenommen werden. Dies wurde von der Bischofskonferenz in Burkina Faso in einer Erklärung vom 9. Mai angekündigt, in der es heißt, dass die Bischöfe "nach langem Beten und Nachdenken" beschlossen haben, die Feierlichkeiten wieder aufzunehmen, „insbesondere Sonntagsmessen, Beichten und tägliche Gottesdienste“ sollen „ab dem 20. Mai, dem Vorabend des Festes der Himmelfahrt unseres Herrn" wieder möglich sein. Zu den zu beachtenden Sicherheitsmaßnahmen zählen die Desinfektion der Kirchen, die Aussetzung des Friedensausgrußes und das Tragen von Schutzmasken.
Im Senegal hat Präsident Macky Sall die Genehmigung für die Wiedereröffnung muslimischer und christlicher Kultstätten ab dem 12. Mai erteitl. Berücksichtigt wurde dabei auch die Tatsache dass islamischen Gemeinschaft den Monat Ramadan feiern. Auch im Senegal wird die strenge Einhaltung der erforderlichen Schutzmaßnahmen verlangt, um Kirchen und Moscheen besuchen und Veranstaltungen und Gebete feiern zu können.
In der Elfenbeinküste wurden christliche und muslimische Kultstätten bereits seit dem 8. Mai in den meiten Teilen des Landes wiedereröffnet, mit Ausnahme von Abidjan, wo die seit dem 16. März von der Regierung auferlegten Beschränkungen bestehen bleiben. Die vorherigen Bestimmungen untersagten Feiern mit mehr als 50 Gläubigen; jetzt wurde die Zahl der zugelassenen Teilnehmer auf 200 Personen erhöht.
Angesichts der Lockerung der Beschränkungen für den Besuch von Kultstätten in Ghana haben christliche Kirchen, darunter auch die katholsiche Ghanaischen Bischofskonferenz gemeinsame Richtlinien festgelegt, um die Sicherheit der Teilnehmer an religiösen Veranstaltungen zu gewährleisten. Dazu gehören die Einhaltung des Abstands von 2 Metern und getrennte Plätze für ältere Menschen und Familien, um einen umfassenden Schutz vor asymptomatischen Trägern zu gewährleisten.
In Botswana hat das Parlament beschlossen, die für fünf Wochen geltende Ausgangssperre schrittweise aufzuheben, was auch eine Wiedereröffnung der Kultstätten ab dem 21. Mai unter Einhaltung strenger Hygienemaßnahmen vorsieht. "Wir beginnen, das Licht am Ende des Tunnels zu sehen", sagte Bischof Frank Nubuasah von Gaborone, in einer Erklärung.
"Zwei Messen pro Woche sind erlaubt“ betont er uns schlägt vor „Gottesdienste am Sonntag und am Freitag abzuhalten“.
(LM) (Fides, 13/05/2020)


Teilen: