AFRIKA - In Zeiten der Pandemie ist kontinuierliche missionarische Begleitung besonders wichtig

Montag, 4 Mai 2020 evangelisierung     missionsinstitute   mission  

INTERNET

Kara (Agenzia Fides) – “Dieser Moment der globalen Pandemie hat nicht nur Auswirkungen auf die Gesundheit, sondern auch auf die Missionstätigkeit. Obschon die moderne Technologie in städtischen Gebieten menschlichen Kontakt und kontinuierliche Missionstätigkeit ermöglicht, ist dies in Dörfern nicht der Fall", schreibt Pater Donald Zagore, Priester der Gesellschaft für Afrikamissionen.
„Die Seelsorge in ländlichen Gebieten und insbesondere in Gebieten der Erstevangelisierung ist sehr schwierig, da sie oft auch mit dem Misstrauen der Zurückhaltung der Menschen bei der Annahme des Evangeliums kollidiert. Es fällt den Menschen schwer, lange gepflgte Bräuche hinter sich zu lassen. Es fällt ihnen leichter zu dieseb zurückzukehren. Um dies zu verhindern, sind eine ständige Begleitung und eine ständige Missionstätigkeit erforderlich, die diese Menschen anzieht und einbezieht“, fügt der Missionar hinzu, der derzeit in Togo tätig ist.
"Der Ernst der gegenwärtigen Situation zwingt Missionare, die in ländlichen Gebieten und Gebieten der Erstevangelisierung arbeiten, nach Lösungen zu suchen, um dieser Herausforderung zu begegnen”, so Pater Zagore, „ Leider können wir nicht von geistlicher Gemeinschaft in den Bereichen der ersten Evangelisierung sprechen, weil wir es noch nicht mit Christen zu tun haben, die im Glauben verwurzelt sind."
„Um uns der aktuellen Krise anzupassen und unser Volk nicht im Stich zu lassen, arbeiten wir Missionare hart daran, eine Art Seelsorge für kleine Gruppen anzubieten. Wir bringen die Schlüsselfiguren der Familien zusammen, mit denen wir das Wort teilen, insbesondere die liturgischen Texte des Sonntags, und versuchen zu gewährleisten, dass diese Menschen dann wiederum Zeugen in ihre jeweiligen Gemeinschaften werden."
(DA/AP) (Fides 4/5/2020)


Teilen: