AMERIKA/URUGUAY - Tag der Arbeit: „Große Krisen bergen große Chancen“

Donnerstag, 30 April 2020 arbeit   ortskirchen    

Montevideo (Fides) – Dieser 1. Mai "findet inmitten eines globalen Sturms statt und wir müssen uns auf eine Zukunft großer wirtschaftlicher und sozialer Krisen vorbereiten, die ein großes Verantwortungsbewusstsein und viel Hilfsbereitsachat von Volksbewegungen und seitens des Staates erfordert, damit es eine Zukunft gibt, eine neue Welt und eine neue Welt und eine neue Menschlichkeit", so der Präsident der Caritas, Bischof Pedro Wolcan Olano von Tacuarembó in einer Botschaft zum Tag der Arbeit. "Großen Krisen können große Chancen für einen Kurswechsel bergen, der heute dringend notwendig erscheint. Und darauf setzen wir", so der Bischof weiter.
“Innnerhalb nur einer Woche waren Tausende von Arbeitnehmern arbeitslos und fordern Arbeitslosenunterstützung, wobei vielee informellen Arbeitskräfte noch weniger geschützt sind", schreibt der Bischof und betont, dass "die positive Reaktion der Menschen nicht lange auf sich warten ließ : Die anfängliche Ungläubigkeit war noch nicht ganz vorbei, als im ganzen Land bereits „Volksküchen“ und „Körbe der Solidarität“ auf den Weg gebracht wurden, um auf die dringendsten Bedürfnisse zu reagieren."
Die Botschaft erinnert an den "sehr bewegenden" Brief, den Papst Franziskus am Ostersonntag an die Sozialbewegungen sandte und in dem er sagte: "Wenn der Kampf gegen Covid ein Krieg ist, sind Sie eine wahrhaft unsichtbare Armee, die in den gefährlichsten Gräben kämpft Eine Armee, die keine andere Waffe als Solidarität, Hoffnung und ein Gemeinschaftsgefühl hat, das in diesen Tagen, in denen sich niemand selbst rettet, wiederbelebt wird. "
Der Caritas-Präsident dankt insbesondere "allen Mitarbeitern des Gesundheitswesens, die an vorderster Front stehen, und ihr Leben riskieren, um viele andere zu retten" und allen, die im Moment wesentliche Dienstleistungen erbringen. "Wir sind nicht allein. Wir haben einander, und dies ist im Grunde auch die eigentliche Bedeutung und die tiefe Botschaft des Tages der Arbeit", unterstreicht der Bischof in seiner Botschaft. "Aber als Christen haben wir auch eine andere Gewissheit, die die Grundlage unserer größten Hoffnung ist und die wir heute mit diesem Grußwort teilen wollen: Der auferstandene Jesus lebt und geht mit uns".
"Liebe Brüder und Schwestern, Arbeiter unseres geliebten Uruguays, unser Gruß in diesem Jahr 2020, möchte vor dem Hintergrund der harten Realität, eine Umarmung der Solidarität sein, angesichst der Not und Schwierigkeiten der Arbeiter und ihrer Familien, eine Botschaft großer Hoffnung: Wir vertrauen auf den Herrn und auf unser Volk!" so der Bischof abschließendd.
(SL) (Fides 30/4/2020)


Teilen: