NEWS ANALYSIS/OMNIS TERRA - Simbabwe: Christliche Plattform will sozialen und politischen Neubeginn fördern

Mittwoch, 29 April 2020 politik   aussöhnung   frieden   ortskirchen   Ökumene   dialog  

Harare (Fides) - Die christlichen Kirchen, die in Simbabwe seit jeher aktiv und allgemein anerkannt und wertgeschätzt werden, wollen dem afrikanischen Land helfen, aus dem Tunnel der Schwierigkeiten herauszufinden, in dem es sich befindet. Dazu haben sie eine Plattform ins Leben gerufen, die den einen integrativen und interaktiven Dialog aller Komponenten der Gesellschaft fördern und einen endgültigen Versöhnungspakt entwickeln soll, der sich als erster neuer Schritt für eine echte politische und soziale Wiederbelebung Simbabwes versteht.
Zweieinhalb Jahre sind vergangen, seit Robert Mugabe, der in Simbabwe fast 38 Jahren lang an der Macht war, abtrat und zur Überraschung von Beobachern in aller Welt Emmerson Mnangagwa, wenn auch mit äußerst begrenztem Spielraum, das Amt überließ. Vorausgegangen waren hart umkämpfte Wahlen im Juli 2018, die das Land zwar in Aufruhr versetzten gleichermaßen bei den rund 17 Millionen Einwohnern große Hoffnungen weckten. Viele davon wurden enttäuscht. Und am 18. April wurde der 40. Jahrestag der Unabhängigkeit, der trotz einer beginnenden Verbreitung von Covid-19-Infektionen (die bestätigten Fälle sind etwa dreißig mit vier Todesfällen) gefeiert und wird als einer der finstersten in die Geschichte eingehen: Es droht ein bevorstehender Staatbankrott angesichts einer Rekordinflation (über 600%), grassierender Arbeitslosigkeit (95%) und 7,5 Millionen Bürgern, die Hunger leiden....


Teilen:
politik


aussöhnung


frieden


ortskirchen


Ökumene


dialog