AFRIKA/SAMBIA - Corona-Hilfsfonds der Kirche soll Bemühungen der Regierung unterstützen

Samstag, 18 April 2020   bischöfe   solidarietät   gesundheitswesen  

Lusaka (Fides) - "Wir stehen den Brüdern und Schwestern bei, die an der Coronavirus-Krankheit erkrankt sind und leiden", sagen die katholischen Bischöfe von Malawi, Sambia und Simbabwe in einer gemeinsmen Osterbotschaft der Voristzenden der Bischofskonferenzen Thomas Msusa (Malawi), George Cosmas Zumaire Lungu (Sambia) Robert Ndlovu (Simbabwe).
"Während wir weiterhin gegen die Ausbreitung von Covid-19 kämpfen, bitten wir alle, persönliche Verantwortung zu übernehmen, indem sie sich selbst und andere schützen, insbesondere diejenigen, die am stärksten von Erkrankungen bedroht sind, unsere Brüder und Schwestern, die an chronischen Krankheiten leiden, ältere Menschen und andere schutzbedürftige Mitglieder unserer Gemeinschaften. Wir vertrauen diejenigen, die unter Coronavirus leiden, und alle Gesundheitshelfer dem mütterlichen Schutz der Heiligen Jungfrau Maria an ", schreiben die Bischöfe.
 In ihrer gemeinsamen Botschaft erinnern die Bischöfe daran, dass sie dieses Jahr Ostern in einem schwierigen Kontext und in schmerzhaften Situationen gefeiert wurde. „Um unser Leben und das anderer zu schützen, können wir Kirchen nicht füllen und sie mit liturgischer Musik zum Klingen bringen. Stattdessen gedenken wir dem Geheimnis von Ostern und begegnen dem auferstandenen Herrn in unseren eigenen Wohnungen."
Untedessen richtete die Bischofskonferenz von Sambia (ZCCB) einen Corona-Hilfsfonds ein der hauptsöchlich verwendet werden soll um die Ausbreitung der Krankheit in Sambia zu verhindern und Gesundheitseinrichtungen bei der Reaktion auf die Pandemie zu unterstützen.
 "Dieser Fonds wird die Bemühungen der Regierung ergänzen”, so die Bischöfe, “Deshalb fordern wir unsere katholischen Gläubigen und andere Menschen guten Willens auf, diesem Spenden-Aufruf zu folgen und großzügig zum Fonds beizutragen", so Bischof Moses Hamungole von Monze, der im Namen des ZCCB sprach . Erzbischof Hamungole erklärte in diesem Fonds, dass der Fonds auch zur Unterstützung von bereits bestehenden Programmen der Kirche verwendet werden soll, die sich nicht nur um Kranken, sondern auch mit älteren Menschen, Menschen mit geistigen und körperlichen Behinderungen, Waisen und Armen im Allgemeinen kümmern.
Die katholische Kirche in Sambia verwaltet 59 Gesundheitseinrichtungen in allen 10 Provinzen (22 Krankenhäuser und 37 Krankenstationen in ländlichen Gebieten).
 (Fides 18/4/2020)


Teilen: