OZEANIEN/AUSTRALIEN - Covid-19: „Plenarrat“ der katholischen Kirchr wird auf 2021 verschoben

Mittwoch, 15 April 2020   ortskirchen   glaube  

Sydney (Fides) – Der „Plenarrat“ der katholischen Kirdche in Australien sollte von 4. bis 11. Oktober 2020 in Adelaide tagen. Angesichts der Covid-19-Pandemie wurde jedoch beschlossen, die Versammlung auf 2021 zu verschieben, da zu diesem Zeitpunkt bereits eine zweite Sitzung geplant war (vom 28. Juni bis 3. Juli). Die Organisatoren bestätigen dass der Plenarrat weiterhin stattfinden wird, wenn auch mit einer notwendigen Anpassung der Zeiten und der allgemeinen Programmplanung. Delegierte aus den 34 australischen Diözesen, deren Ernennung erst vor kurzem ratifiziert wurde, werden wie vorgesehen an der Versammlung teilnehmen. Wie aus einer Botschaft der Australischen Bischofskonferenz hervorgeht wandte sich der Präsident des Plenarrats, und Erzbischof von Perth, der Salesianerpater Timothy Costelloe, an die Delegierten und dückte sein Bedauern über die notwendige Verschiebung aus, bestätigte aber auch den Willen, die wichtige Versammlung trotzdem abzuhalten.
 "In einer Zeit, wie wir sie in der Geschichte unserer Kirche noch nie zuvor erlebt hatten, und in der wir alle Gottesdienste in unserm Land und in aller Welt aussetzen mussten“, stellt der Erzbischof fest, „ist die Bekanntgabe der Namen unserer Delegierten eine Quelle großer Freude für das Volk Gottes in Australien. Wir fordern die Katholiken im ganzen Land und in den Ortskirchen auf, für eine fortwährende Unterscheidung im Hinblick auf den Rat zu beten, insbesondere für Delegierte, die eine entscheidende Rolle bei der Festlegung der Art und Weise spielen werden, wie der Weg der Kirche in Australien in nächster Zukunft aussehen wird" .
Zu den Delegierten zählen Delegierte, die von Amts wegen teilnehmen, wie Bischöfe, Generalvikare, Bischofsvikare, Direktoren von Seminaren und theologischen Institutionen sowie Leiter religiöser Gemeinden; unter den Ad-hoc-Delegierten befinden sich Laien und Vertreter kirchlicher Organisationen verschiedener Art, einschließlich der pädagogischen und sozialern Einrichtungen der katholischeb Kirche.
 In diesem Zusammenhang erklärte Erzbischof Costelloe: "Bischöfe aus dem ganzen Land haben auf lokaler Ebene viel mit den Verantwortlichen ihrer Diözesen zusammengearbeitet, um die Namen der Delegierten auszuwählen. Sie sind sich der großen Anzahl von Vertretern des Klerus bewusst, die aufgrund ihres Amtes berufen werden. Doch es war wichtig angesichts ihrer tragenden Rolle auch Laien, insbesondere Frauen und junge Menschen, Vorrang einzuräumen. Wir freuen uns, dass wir damit auch das Durchschnittsalter senken und den Anteil der Laien und der Frauen in der allgemeinen Delegiertenliste erhöhen konnten. " .
Der Plenarrat wurde von der australischen Kirche eingeladen gemeinsam über den Weg nachzudenken, der in Bezug auf die Herausforderungen der heutigen Gesellschaft zu gehen ist. Um eine tiefere Unterscheidung und einen besseren Dialog zu gewährleisten, soll die Versammlung mit zwei Sitzungsterminen stattfinden.
Der Weg der Vorbereitung steht unter dem Motto "Was verlangt Gott von Australien in dieser Zeit?" uns soll zur Erarbeitung der Tagesordnung und der Themen, die im Plenarrat behandelt werden sollen.
 (LF-PA) (Fides 15/4/2020)


Teilen: