OZEANIEN/AUSTRALIEN - Solidarität im Zeichen der Gemeinschaft: Katholisches Koordinationsbüro für Nothilfe

Donnerstag, 30 Januar 2020 solidarietät     naturkatastrophen   humanitäre hilfe  

internet

Sydney (Fides) - „Die beispiellosen Buschbrände, die Australien in den letzten Monaten verwüstet haben, waren führten zu einer engen Zusammenarbeit zwischen verschiedenen katholischen Einrichtungen und zur Gründung des Koordinationsbüros "Katholische Nothilfe Australien" (Catholic, Emergeny Relief Australia, CERA), das die Programme der verschiedenen Einrichtungen koordinieren soll, die angesichts der Naturkatastrophen Hilfe leisten. Die Gründungsorganisationen sind die Australische Bischofskonferenz, die Konferenz der australischen Ordensleute, der Katholische Sozialdienst Australien und die Kommission für das katholische Bildungswesen", heißt es in einem Schreiben der Australischen Bischofskonferenz. Bereits in den letzten Wochen hatte die Kirche verschiedene Initiativen ergriffen, um auf die Notlage zu reagieren, unter anderem mit Programmen der Gemeinschaft des heiligen Vinzenz von Paul und Catholic Mission, die Nationaldirektor der Päpstlichen Missionswerke in Australien.
Der Vorsitzende der australischen Bischofskonferenz, Bischof Mark Benedict Coleridge, teilt mit: „In diesen Tagen erhalten unsere Gemeinden ständig Anfragen von Einzelpersonen und Familien, die eine Unterkunft, neue Kleidung, Geräte oder auch nur ein offenes Ohr benötigen. Ein Großteil der von der 'Katholischen Nothilfe Australien' koordinierten Programme wird von der Regierung, der Kirche und anderen gemeinnützigen Organisationen unterstützt und durchgeführt, aber jeder, der sich freiwillig melden möchte, kann eine wichtige Aufgabe erfüllen, um den Opfern in ihrem täglichen Leben zu helfen."
"Die imposante Hilfe nach den Tragödien der Buschbränden und der Dürre hat einmal mehr die Stärke der der Gemeinschaft in der katholischen Kirche unterstrichen", sagte der Bischof, der bekräftigte, die katholischen Institutionen sich auch in den kommenden Monaten dafür einsetzen werden, den Bedürfnissen von Binnenvertriebenen entgegenzukommen, um sicherzustellen, dass sie ihr normales Leben wieder aufnehmen können und den Alptraum der Brände überwinden, die das Land destabilisiert und unsicher gemacht haben.
(LF) (Fides 30/1/2020)


Teilen: