ASIEN/INDONESIEN - Jahrestag der "Pancasila": Christen fördern harmonisches Zusammenleben

Samstag, 19 Mai 2018 menschenrechte   religionsfreiheit   gewissensfreiheit   christentum   ordensgemeinschaften   religiöser fundamentalismus   terrorismus  

Jakarta (Fides) - Indonesische Katholiken bemühen sich aktiv um Brüderlichkeit in einer multiethnischen und Gesellschaft mit vielen Sprachen. Sie tun dies durch den Dialog und mit konkreten Aktionen, die echten Frieden schaffen. Dies betont der katholische Priester Benny Susetyo, Berater des Büros für „Pancasila-Education“, einer von Präsident Joko Widodo im Jahr 2017 ins Leben gerufenen Behörde, in der indonesische Institutionen und Religionsgemeinschaften vertreten sind und die Umsetzung der Werte der Pancasila, der so genannten "Charta der fünf Prinzipien" zu fördern.
Angesichts terroristischer Anschläge, die das friedliche Zusammenleben untergraben und Spannungen und Intoleranz zwischen der muslimischen Mehrheit und den Minderheiten schüren wollen, betont Pfarrer Benny Susetyo, dass "die Katholiken aufgerufen sind, den Dialog des Lebens zu fördern, indem sie harmonische Beziehungen zu ihren Nachbarn pflegen und ein Klima des gegenseitigen Respekts und Wohlwollens schaffen". Zu den jüngsten Selbstmordattentaten in Surabaya, deren Zielscheibe auch Kirchen waren, betont Pfarrer Susetyo: "Leid und Gewalt sind schlecht für das Empfinden, aber freie Seelen haben niemals Angst. Der Körper kann zerstört werden, aber wir bleiben vereint und treu unter dem Banner der Pancasila. Wir sind vereint, weil wir das Land lieben. Wir bekämpfen den Terrorismus mit einem einzigen Wort: mit der Sprache der Liebe. Liebe, Hingabe und Respekt für die Menschenwürde werden über die Kultur des Todes siegen".
Minister Lukman Hakim Saifuddin, der die Regierung in der neuen Behörde vertritt, hofft, dass die Werte der Pancasila durch das Engegemen der Religionsvertreter in das kollektive Gedächtnis der Nation zurückgebracht werden können und bemerkt: "Alle Prinzipien, die in unserem Pancasila existieren, sind im Grunde religiöse Werte" .
La Pancasila, die Charta der fünf staatstragenden Prinzipien des indonesischen Staates (Glaube an den einzigen Gott, gerechte und zivile Menschlichkeit, Einheit von Indonesien, von Weisheit und sozialer Gerechtigkeit geleitete Demokratie) wurde am 1. Juni 1945 als vom erste Präsident Sukarno eingeführt als er vor dem Ausschuss für Unabhängigkeit in eine Rede mit dem Titel "Die Geburt von Pancasila" hielt.
(PP) (Fides 19/5/2018)


Teilen: